Steinwelten

Sehr geehrte Damen und Herren

 

 

Nachdem die 7-Tage Inzidenz im Landkreis Passau aktuell stabil unter 100 liegt, ist das Granitzentrum Bayerischer Wald ab Dienstag, den 18.5. bis auf weiteres wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Die Eingrenzung des Öffentlichen Lebens, die Wir die letzten Monate gemeinsam überwinden mussten, werden jetzt Stufenweise runtergefahren. Wir bekommen so Schritt für Schritt unseres Lebens zurück. Die Steinwelten dürfen Sie wieder Rund um das Thema Granit, Geologie, Mineralogie sowie Sozialwirtschafts -und Baugeschichte informieren. Die Wiedereröffnung der Museen ist jedoch keine sofortige Rückkehr in die Zeit vor Corona und ist weiterhin mit Einschränkungen verbunden die wie folgt lauten:

   •    Besuch nur nach telefonischer Vereinbarung

   •    Wir sind verpflichtet Daten zur Kontaktverfolgung von Ihnen zu erheben

   •    Ein negativer Schnelltest bzw. PCR Test ist nicht notwendig

   •    Besucher ab 15 Jahren müssen eine FFP2-Maske tragen

   •    Besucher unter 15 Jahren müssen einen Mund-Nase-Schutz tragen

   •    1,5 Meter Abstand zu anderen Besuchern und dem Personal von den Steinwelten

   •    Je nach Höhe der Besucherzahl, kann es zu Wartezeiten kommen

   •    Es wird vorläufig keine Gastronomie und keinen Pausenbereich im Museum geben

   •    Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten

 

Wir hoffen aber sehr, dass Sie sich über unser Angebot freuen und heißen Sie aufs Herzlichste Willkommen in unseren Steinwelten.

Zeit des Steins – Zeit des Menschen

Ein Museum um Granit der Donau- Moldau- Region.

Die Besucher werden bereits am Parkplatz von alten Steinhauern auf einem Rest der einst für die Befreiungshalle in Kelheim gedachten Monolithe empfangen. Man sieht deutlich den Stolz dieser hart arbeitenden Menschen auf Ihr Können. Erwartung und Spannung wird auf dem Weg zum Museum durch eine Stahlbeplankung aufgebaut, die nur vereinzelte Einblicke in einen alten Steinbruch bietet. Und dann steht man plötzlich vor dem riesigen Schriftzug „GRANIT", eine beliebte Kulisse für Erinnerungsfotos. Beim Öffnen der schweren Stahltüre gibt es ein erstes Staunen über die erstklassige Architektur dieses Hauses. Granit in allen Bearbeitungen, wohin man schaut, in der Felswand, am Boden, an Decke und Wand. Stein, Stahl und Holz sind die sichtbaren Bauelemente. Trotz der Schwere des Steins empfindet man Leichtigkeit und Transparenz. Eine kurze aber sehr aussagekräftige filmische Präsentation im Granitkino führt ein in die Thematik des Edelsteins Granit. Eine Erdzeitachse zeigt die einzelnen Entstehungsphasen der Gesteine. Mit modernster Multimediatechnik reisen Sie 500 Millionen Jahre zurück in der Erdgeschichte, 15.000 Meter in das Erdinnere, wo Hunderte von gesteinsbildenden Mineralien zu bestaunen sind. Der nächste Schritt führt zur Verwendung des Steines. Von der Romanik, über die Gotik bis heute zeigt die Sonderausstellung „STEINREICH" die über fast tausend Jahre währende Kunst der Steinmetze im Mühlviertel und im Bayerischen Wald anhand von Schautafeln, Originalteilen und Rekonstruktionen, die in den Werkhütten des Schausteinbruchs angefertigt wurden. Im Freibereich mit Felswand und Steinbruchweiher befinden sich Schmiede, Steinhauerhütten und die Kantine, in der die Gäste auch Ihre mitgebrachte Brotzeit einnehmen können. Aus der Steinbruchwand erzählen alte Steinhauer Ihr Erlebtes um den Stein, der so vielen Familien Ihr Brot gegeben hat. Ein Erlebnis also für alle Gäste der Region. Besonders auch für Gruppen mit Interesse an Heimatkunde, Tradition, Geologie und Bautechnik.

HOME  >  Steinwelten  >  Das Museum